“Ich fange das Licht ein, halte es fest, sperre es ins Dunkle... und manchmal entkommt es mir doch” Thomas Pläßer 04.2013
Eine Diskussion über die unmoralische Nutzung von Licht
>
Heute,2015, blicke ich auf 49 Jahre Fotografie zurück. Das hat mein Sehen beeinflusst. Meine Umwelt sehe ich meist durch den Sucher einer Kamera, so ergab sich die Assoziation des einäugigen Zyklopen. Mein Favorit aus der griechischen Mythologie ist Arges. Einer der drei Söhne von Uranos und Gaia. Das zweite “a” in Aarges steht symbolisch für das eine Auge und findet sichgrafisch in meinem Logo.
Im Alter von sechs Jahren wuchs in mir die Erkenntnis, daß jeder Mensch die Dinge anders betrachtet und sich (s)eine eigene Realität aufbaut. Mit dieser Erkenntnis ergriffen mich Zweifel ob das was ich sehe auch wirklich so exisitert. Da begann ich meine Umwelt mit einer Fotokamera festzuhalten.